Pauschalclubs sind am Ende

Viele werden sich mit Freude oder auch mit Schrecken an den Pauschalclub erinnern. Es war die Billig-Variante vom Saunaclub. In der Finanzkrise entstand der Pauschalclub. Viele Saunaclubs spürten einen massiven Kundenrückgang. Das Geld saß nicht mehr so locker wie zuvor. Eine neue Idee musste her. Der Pauschalclub wurde geboren. Ganze Ketten entstanden in Deutschland. Ein straffes Marketing sorgte Pauschalclub Girls am Pooldafür, dass Flat-Rate Angebote eine ganze Branche komplett veränderten und das Image des einst so guten Saunaclubs beschädigte. Wie Pilze schossen sie aus dem Boden. Was einst ein Saunaclub war, wurde, um eine Insolvenz vorzubeugen, in einen Pauschalclub umgewandelt. Selbst in kleinen Städten und Ortschaften entstanden sie.

Das Konzept in dem ehemaligen Saunaclub war genial und einfach. Der Gast bezahlte fortan nicht nur eine Gebühr für den Eintritt, sondern auch für das Vergnügen. Vorher musste er in einem Saunaclub eine Gebühr für den Einlass und bezahlen, für das sexuelle Vergnügen zahlte er direkt an die auserwählten Damen. Das neue Konzept im Pauschalclub hingegen sah nun nur noch eine einmalige Gebühr für einen festen Aufenthaltszeitraum vor. Der Gast konnte in dieser Zeit so viel Sex haben, wie er wollte. Das Konzept ging auf. Doch nun sterben die Clubs mit der Pauschale aus und werden zu Mangelware. Wie kann das sein?

Pauschalclub immer unbeliebter

Das der Pauschalclub immer mehr aus dem Blickpunkt verschwindet, hat eigentlich 2 Gründe. Zu einem ist die Politik längst aufmerksam geworden und versucht seit einiger Zeit massiv das Treiben zu unterbinden. Neue Regelungen verbieten sogar das Betreiben der Flat-Rate-Clubs. Zu laut und zu hart sind die Betreiber aufgetreten. Die Quittung kommt nun direkt von der Politik, die sich im Thema Pauschalclub einig ist. Sie müssen weg. Rein rechtlich hat damit der Flat-Rate-Club ausgedient. Neben den Gang-Bang-Partys steht nun auch der Pauschalclub auf der Abschussliste. Doch die reinen politischen Entscheidungen waren nicht der einzige Anlass für das Verschwinden. Viele ehemalige Flat-Rate-Clubs wandeln sich wieder zum klassischen Saunaclub. Dafür gibt es einen weiteren guten Grund.

Saunaclub ist toll, Pauschalclub ist ...

Billiger Sex ohne Limit hat seinen Preis. Eine Zeitlang haben sich die Frauen das gefallen lassen. Doch nach der Finanzkrise suchten viele der Damen das Weite. Keine wollte mehr in einem Pauschalclub für diesen mickrigen Lohn arbeiten. Am Ende blieben nur Frauen, die wenig oder überhaupt kein Deutsch sprachen und sonst nirgends einen Job im normalen Saunaclub finden konnten. Sie wurden immer älter und dicker. Ein No-Go für Kunden. Kein Gast wollte sich mit solchen Damen abgeben. Die Kunden genossen zwar die billigen Sexangebote, gaben sich aber mit der Auswahl der Frauen nicht mehr zufrieden und meideten immer öfters die Pauschalclubs.
Die Renaissance der Saunaclubs begann. Billig ist nie gut. Die Branche musste das jedoch erst am eigenen Leib erfahren, um dazuzulernen. Sex hat seinen Preis. Wer in diesem Bereich sparen will, erhält schlechte Qualität. Das Geld sitzt wieder lockerer, die Finanzkrise ist längst überwunden. Wer nun für Sex bezahlt, will auch wieder attraktive Damen. Das Angebot im Saunaclub wächst und erfüllt immer öfters wieder die Ansprüche von damals. Wer jetzt noch einen Pauschalclub betreibt, hat den Ausstieg bereits verpasst.

Gründe für das Sterben im Kurzüberblick

  • Pauschalclub wurde gesetzlich verboten (Kein Flat-Rate mehr!)
  • Kunden wollen wieder mehr Qualität fürs Geld
  • Frauen im Pauschalclub entsprechen nicht den Erwartungen der Kunden

Noch gibt es hier und da einen Pauschalclub. Es ist aber nur noch eine Frage der Zeit, bis sie ganz verschwunden sind. Und das ist auch gut so. Einen richtig guten Saunaclub konnten sie nie ersetzen. Und schließlich geht es beim Genuss nicht um die Geiz ist Geil Mentalität.